Sonntag, 6. April 2014

Mit der Kamera malen . . .


Ich gebe zu, mit den letzten Bildern ließ sich absolut kein Staat machen - das habe ich zwar auch gar nicht vor, denn ich muß mir und anderen nichts beweisen und will hier auch nichts verkaufen. Von daher reichen MIR persönlich völlig einigermaßen internettaugliche und stark verkleinerte Bilder aus. Aber es ist doch schön, wenn man einmal ein  Zeit hat, um auch wirklich schöne Bilder mit der Großen Cam zustande zu bringen.

Heute machte ich also den Kameratest. In die Bedienungsanleitung habe ich mich noch lange nicht eingelesen. Und "Zeit haben" ist übertrieben. Wir hatten Besuch, und abgesehen davon, daß ich selbst heute "Millionen" von Löwenzähnen jätete und eigentlich ziemlich groggy war, habe ich die kurze Zeit danach im Liegestuhl doch nicht mit Nichtstun vertrödeln wollen sondern nahm mir die Gebrauchsanleitung für die CANON SLR zur Hand, um sie noch eingehender zu studieren. Dabei entstanden die hier gezeigten Bilder mit immer anderen Einstellungen.








neue Stiefmütterchen ...


neben den "alten" . . . 



Blaukissen, die noch aufs Einpflanzen warten . . .
ja ja, die liebe Zeit . . .


Alle obigen Aufnahmen entstanden im Terrassen-Bereich.

Und dies sind nun die Tulpen "Spring Green" nach ihrer Verwandlung. ;-)



Lange wird diese Pracht nicht mehr anhalten . . .


Hier schummele ich dann noch den Fensterblick dazwischen, auch wenn der ziemlich milchig wirkt - muß mal wieder das Fenster putzen ;-) ;-) Doch so ist das Ganze gleich auch noch aus dieser Perspektive zu sehen - und so unterschiedlich ist das gar nicht, wie man sehen kann.








Und im Haus zieren diese Muscari gerade den Eßtisch. Ich wollte gern auch die weisse Variante haben, nun habe ich eine hellblaue UND eine weisse innerhalb eines Topfes ergattern können. Um diese Zeit mag ich die Traubenhyazinthen viel lieber, da sie jetzt naturgemäß passend sind und auch draußen, im Garten, endlich blühen.



Und nachmittags gabs es diese Torte - leicht abgewandelt - für den Besuch . . . 






Kommentare:

  1. Liebe Sara,

    TRAUMHAFT SCHÖN!

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke auch Dir, meine liebe Elisabeth!

      Alles Liebe
      Sara

      Löschen
  2. Sara, dass mit der Torte mußte jetzt aber nicht sein! *gier* Jetzt denke ich den ganzen Mittag dran!

    Ich spiele auch gerne mit den Kameras, lese aber nie die Betriebsanleitung, ich komm dann auch so dahinter.

    Es ist so schön bunt bei dir, das liebe ich!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich schade, liebe Sigrun, daß man den Kuchen nicht durch den Äther beamen kann, sonst hätte ich Dir gern ein Stück zukommen lassen. ;-) :-)

      Danke und
      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Liebe Sara,
    vielen Dank für deinen lieben und langen (laaaaaaaaaaaaaaaangen ;o)) Kommentar - ich musste lachen, als ich ihn sah, weil du davor ja noch geschrieben hattest, dass du derzeit nur wenig Zeit zum Kommentieren hast - und dann kam von dir ein wahrer "Brief", etwas, das die Länge mancher Postings hier in der Bloggerwelt bei weitem überstiegen hat :o)) Vielen Dank dafür - und ich weiß natürlich, dass es dir nicht möglich ist, häufiger solche langen Kommentare abzugeben! Würde ich aber auch niemals zu "verlangen" wagen ;o)) Auf einen speziellen Punkt will ich hier auf jeden Fall eingehen, denn du hast im Zusammenhang mit deinem Vorschlag, ich könne ja ein Buch über Indien schreiben auch nach weiteren Büchern bzw. einem weiteren Buch gefragt ("Vielleicht kam es ja längst heraus und ich weiß nur nichts davon?")... Achje, leider nein, du hastnichts versäumt, liebe Sara. Du erinnerst dich vermutlich an die ganze Kochbuchsache vor ein paar Jahren, aber das alles war ein Totalflop, denn der Verleger erwies sich als große Enttäuschung und wir sind aus dem Vertrag wieder ausgestiegen. Eine Weile rechneten wir herum, ob wir das Buch nicht im Eigenverlag, BoD oder ähnlichem herausbringen können, aber bei Büchern mit Bildern ist das Problem immer die teure Papier- und 4-Farben-Druckqualität - ein Kochbuch wie unseres würdest du dann nicht unter 40 oder 50 Euro erwerben können, und das kauft dann keiner. Dasselbe gilt leider für Reiseberichte. Ohne Verlag, der die Kosten trägt, können wir keine leistbaren Bücher herausbringen, die Fotografin enthalten... Traurig, aber wahr. Aber ich versuche, nciht darüber nachzudenken und mein Leben einfach zu genießen, denn das ist das wichtigste! Und ich genieße auch deine schönen Fotos - toll gemacht und sehr frühlingshaft!
    Alles Liebe und schöne April-Tage,
    Traude
    Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♬ ☂ ✿ ☼ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♬ ☂ ✿ ☼ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♬ ☂ ✿ ☼ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♬ ☂ ✿ ☼ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es generell, liebe Traude. Doch wenn sich einmal ein Zeitfenster auftut, nutze ich das wiederum auch gern, wenngleich das auch immer seltener wird, vor allem, um umfangreiche Posts zu lesen. Denn sonst kommentiere ich ungern, wenn ich nur "Bla Bla" schreiben würde, ohne alles gelesen und angeschaut zu haben!

      Schade, was Dein Kochbuch betrifft! Ich hatte es anders in Erinnerung. Es klang alles so hoffnungsvoll damals. Da habe ich wohl was verpasst. Habe schon länger immer auf ein Folgebuch gewartet, weil ich irgendwie in Erinnerung hatte, daß da noch was nachkäme ...

      Oh ja, mit Verlagen kann man Reinfälle erleben. Noch schlimmer finde ich diese Print-on-Demand-Verlage, die regelmäßig Blogger anschreiben, wie auch mir hier im Blog schon passiert! Wenn man das Ganze aber einmal ausrechnet, kommt man auf absolut keinen Verdienst, im Gegenteil! Man zahlt noch drauf. Wer nicht rechnen kann und so blauäugig ist, fällt dabei ganz schön auf die Nase.

      Ich schreibe ja derzeit auch an einem Manuskript, aber es muß sich finanziell auch amortisieren, sonst behalte ich es für mich *lach* Die viele Arbeit mache ich mir nur entweder für eine einträgliche Summe oder nur für mich und meine family.
      Bilder hat auch mein Buch, allerdings überwiegend Schwarz-Weiss bzw. Sepia ;-)

      Vor Jahren schrieb ich schon an einem Buch. Seinerzeit sollte ich 10.000 Euro Eigenbeteiligung zahlen. Ich habe dankend verzichtet. Da das Buch aber auch nur einen kleineren Leserkreis abgedeckt hätte, machte es einfach auch keinen Sinn für mich, so viel Geld selbst zu investieren und die Verlage fördern nur Bestseller-Autoren, wenn man noch ein unbeschriebenes Blatt ist. Für die hätte sich eine Auflage in der Dimension auch einfach nicht gelohnt, um da so viel Geld reinzustecken. War mir damals erst zu spät bewußt geworden.

      Dieses Mal ist es etwas ganz anderes - aber mehr verrate ich hier nicht. Nicht daß noch irgendso ein drittklassiger Verlag auf die Idee kommt, mir hier wieder Avancen zu machen ;-) ;-)

      Aber heute kann man auch selbst E-Books erstellen und verkaufen. Das geht ganz einfach und wenn so ein E-Book begehrt ist, wird sehr schnell auch ein druckbares Exemplar daraus. Einfach mal starten. Leider ging das damals um 2000 herum noch nicht so einfach wie heute, deshalb habe ich es versäumt, mein Buch als E-Book herauszugeben, denn das hätte sich durchaus gerechnet.

      Ich denke, Du bist ganz gut im Erstellen solcher Dinge. Basierte Dein Buch nicht auf dem "Rohling" Fotobuch? Dann müßte das ganz gut klappen.

      Alles Liebe und danke für Deine ausführlichen lieben Zeilen
      Sara

      Löschen
  4. Hallo Sara,
    deine Bilder gefallen mir immer, nicht erst jetzt mit der neuen Kamera.
    Die Spielereien mit dem Glassticker gefallen mir sehr. Ja, und deine Tulpen sind traumhaft schön.
    Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Anette, das freut mich sehr!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥