Freitag, 11. April 2014

No name . . .


Heute kann ich endlich Elisabeth's  (Tante Mali) Wunsch erfüllen und meine silbergrauen Gummistiefel zeigen. Wenn auch nicht in sehr dekorativem Zustand, aber dafür sind sie schließlich da, zum Benutzen im Garten!
Denn nachdem Elisabeth ihre genialen weiss-bunten geradezu künstlerischen Gummistiefel zeigte, fielen mir meine uralten Stiefel ein, die ich wohl schon weit über 20 Jahre besitze, wenn nicht sogar 30!
Doch da ich sie fast nur für den Garten anziehe und sie meiner Ansicht nach so dezent aussehen, daß sie selbst in der Stadt nicht unangenehm auffallen würden, zudem auch eine schlanke Silhouette besitzen, waren sie mir all die Jahre genug.
Obwohl no name, fand ich sie damals sehr chic für Gummistiefel und daß der Name nichts mit der Haltbarkeit zu tun hat, bestätigt schließlich die lange Dauer des Tragens.

Doch heute stellte ich fest, daß ich mir wohl doch in absehbarer Zeit neue werde anschaffen müssen, denn ich bekam im regennassen Gras feuchte Füße. ;-) Und das war jetzt nicht die Feuchtigkeit, die man leicht in Gummistiefeln bekommen kann. Gummi ist eben Gummi und kein Leder oder anderes hautfreundliches, luftdurchlässiges Material! Will heißen, für die Füße sind Gummistiefel nie so ideal. Besonders, wenn sie etwas länger drin stecken.
Deshalb ziehe ich auch in Wald und Flur immer, auch bei Regen meine Mammut Goretex-Boots an. (Achtung, das hier ist keine bezahlte Werbung! Ich verlinke meine Boots aus freien Stücken, weil ich wirklich begeistert von ihnen und ihren Eigenschaften bin. Sie wirken nicht übermäßig klobig, sind ziemlich leicht und sehr angenehm zu tragen!) Auch rein optisch gefällt mir die rehbraune matte Farbe wunderbar.
Und da sie imprägniert sind, halten sie auch mal einen Regenschauer aus.

Doch für den Garten muß ich mich jetzt bald umschauen, zumal die knöchelhohen geblümten Billigstiefeletten vor kurzem schon kaputt waren. Es lohnt eben doch nicht, billig zu kaufen, dann kauft man ständig und wer will das schon?? Das ist wie wenn man Geldscheine aus dem Fenster flattern läßt. ;-)
So werde ich mir also wiederum "gute", hoffentlich genauso haltbare, dezente Gummistiefel anschaffen, die dann für den Rest meines Lebens halten werden . . .


Nun zu dem, was sich heute so tat bzw. was ich im Garten entdeckte . . . denn das soll jetzt kein ausgesprochener Stiefel-Post werden. ;-) :-)

Zunächst jätete ich die Terrasse. Dort waren noch einige Ahorn- wie auch Ebereschen-Keimlinge zu entfernen, Auch Gras wuchs dort, wo es nicht hingehört. Als ich an den Fuß der Terrasse kam, dort wo die Wiese beginnt, sah ich, daß die Märzenbecher nun bald blühen werden. Schon seltsam! Eigentlich blühen Märzenbecher doch früher! Oder ob sich da eine andere Pflanze in die Verpackung geschlichen hat? Sie kommt mir auch höher als der gewöhnliche Märzenbecher vor!


Beim Jäten der Terrasse fiel mir dieser Weißlingsflügel entgegen. Seltsam, in diesem Garten habe ich schon einmal einen toten Schmetterling gefunden.


Dann pflanzte ich die weiss-blauen Muscari, die erst vor kurzem noch den Esstisch verschönerten, unter die Koreatanne, von wo aus sie verwildern können.


Auch die beiden Blaukissen pflanzte ich nun endlich ein. Sie wachsen hoffentlich an den seitlichen Beeten am Haus ordentlich in die Breite, ähnlich wie dieser dankbare Bodendecker mit den silbrigen Blättern, auf dessen Namen ich gerade nicht komme. Weiter kam ich dann aber nicht mehr mit Einpflanzen. Der Rest muß morgen erledigt werden.

Danach unternahm ich eine kleine Garteninspektion, dabei sah ich, daß der cremeweiße Ginster nun auch schon einige Blüten geöffnet hat.


Die Tulpen im Limelight-Beet leuchten jetzt besonders schön. Die trockenen Blütenstände dieser Hortensie habe ich heute auch endlich abgeschnitten. ;-)


Und die weißen Tulpen im  Halbrund sind plötzlich gestreift! Erstaunliche Tulpen, die ich da gekauft habe! :-)


Und die bunten Tulpen wirken heute schon wieder viel weiter als neulich.
Kaum werkele ich im Garten, sind auch meine kleinen Vogelfreunde wieder um mich herum. :-)



Alles was ich vor kurzem einpflanzte, scheint gut angegangen zu sein.

Ganz hinten im Garten in der Nähe des Gartenhäuschens hatte ich den Waldmeister gepflanzt. Im Schutze des Holunderbaumes fühlt er sich selbst im Sonnengarten ganz wohl. er erblüht so langsam.


Ob das der Schneefelberich ist, was da aus der Erde schaut? Denn sonst kann ich weit und breit in der Nähe des Schildchens keinen Hinweis auf ihn finden. Ich finde aber, das Laubwerk sieht doch irgendwie ganz anders aus.


Der Liebstöckel war ja umgezogen und steht jetzt unmittelbar neben dem Lessteinhaufen.



Und mein Hopfen kommt auch schon gut. Doch an dieser Stelle ist noch Jäten angesagt. Nur bei dieser Nässe funktioniert das Jäten in dem lehmigen Boden nicht gut. An der Terrasse und den Seitenbeeten am Haus ist das etwas anderes, denn dort ist der Boden viel trockener und weist eine andere Bodenstruktur auf.


Der Ilex, der nicht sehr weit vom Hopfen am Zaun wächst, macht sich jetzt auch heraus. Er wird wohl auch blühen. Und dann wird er sicher schöne rote Beeren tragen. :-)


Doch bis er mal so hoch wie diese Ilex-Bäume sein wird (die ich voriges Jahr entdeckte), würden viele Jahre ins Land gehen ...




Und zum Schluß habe ich noch den Geld- oder Talerbaum beschnitten. Er brauchte dringend einen Verjüngungsschnitt, denn er wuchs nicht mehr gut. Beim Obstbaum würde man das Quirlholz nennen. Seine Zweige waren teilweise nur noch kurz und seltsam gedreht, wie eben dieses Quirholz, nur daß er keine holzigen sondern fleischige Zweige hat.

Fonts Jenna Sue + HammerKeys

Das ist er nun im verjüngten Zustand. In den nächsten Tagen bekommt er auch neue Erde und evt. einen neuen Topf.


Und falls jemand Interesse hat - ich habe einige der Abschnitte in ein Glas Wasser gestellt, so daß sie bewurzeln können. Es tut einem ja immer leid um das lebendige Material ...das dann einfach so auf dem Kompost landet ...


Alle Fotos aus diesem Post wurden mit der Smartphone-Kamera aufgenommen!