Dienstag, 24. Juni 2014

Mein Waldgarten und Google Analytics



Font Kalinga

Als ich einmal meinen Blog-Namen in die Suchmaschine eingab, war ich doch erstaunt, wie viele sich inzwischen für Waldgarten-Themen interessieren. Das veranlasst mich heute einmal wieder, mich ein wenig mit Statistik zu beschäftigen . . .

In meinen Blog habe ich vor einer Weile Google Analytics integriert - hier ein paar Auszüge. Die Bilder vergrößern sich bei Klick auf sie.

auf den Tag bezogen


 auf den Monat bezogen


auf die Woche

sowie stündlich

Google Analytics ist ein mächtiges Instrument. Es liefert eine präzise Datenverkehrsanalyse. Welches allerdings auch seine Kehrseite hat, wie im Wikipedia-Artikel  beschrieben. 

Google könnte mit den durch Analytics erhaltenen Daten beispielsweise den Suchalgorithmus anpassen. Bei Websurfern, die ein Konto bei Google besitzen (und somit das „Google-Cookie“ in ihrem Browser gespeichert haben), wäre Google technisch in der Lage, die gesammelten Datenspuren mit einem Nutzerkonto zu verknüpfen, und genau nachzuvollziehen, wer sich wann auf welcher Webseite aufgehalten hat. Dies betrifft alle Webseiten, die Google Analytics einsetzen. (Quelle: Wikipedia)

Wenn man damit ein Problem hat, kann man JavaScript blockieren,  z.B. durch die Firefox-Erweiterung NoScript oder man kann  mit Hilfe einer sog. Host-Datei den Zugriff von Google Analytics komplett sperren. Dazu erfordert es jedoch einiger Kenntnis.

Und wer Google Analytics nicht einsetzen möchte, bekommt hier 10 Alternativen aufgezeigt. Wobei man allerdings einen eingeschränkten Funktionsumfang hinnehmen muß oder für das Tool Gebühren zahlen muß.

Die IP-Adressen seiner Besucher kann man in Google Analytics nicht sehen, das ist nur über Zusatz-Tools möglich. Datenschutzrechtlich ist dies bedenklich. Auf dieser Seite gibt es eine Anleitung für den rechtssicheren Gebrauch von G.A. Ich fürchte jedoch, diese Ausführungen sind für die Normal-Blogger von heute zu aufwändig und schwierig zu verstehen. ;-)

Ein "normaler" Internet-User oder Surfer kann die Besucher aber ohnehin nicht bis zu ihrem Home-Computer nachverfolgen. - Die IP-Adresse verweist lediglich auf den Provider und dessen Sitz kann, mal so als Beispiel, statt in Hannover auch in Berlin sein. Dadurch, daß ein Internet-User eine IP kennt, weiß er also noch lange nicht, woher genau sein internetter Besucher kommt. Dies wäre auch nur per Gerichtsbeschluss möglich.
Wer eine eigene Domain besitzt, kann aber seine Logs auswerten, diese enthalten schließlich auch die IP-Adressen der Besucher.
Die Speicherung dynamischer IP-Adressen soll allerdings weiterhin zulässig sein, wie ich gerade auf dieser Seite fand.
- Nebenbei bemerkt, kann man auch anonym surfen, das geht jedoch meist zu Lasten der Surf-Geschwindigkeit. -

Die folgende Statistik zeigt das Verhalten der Besucher - hier die beliebtesten, am häufigsten aufgerufenen Seiten für den betreffenden Tag.


Nun noch Beispiele zur Seitenladezeit - hier werde ich zwecks Optimierung noch dran arbeiten müssen, ebenso an der Bouncerate (auch das kann man anhand Analytics analysieren). 

Seiten mit hohem Informationsgehalt haben tendenziell auch eine höhere Bounce Rate als andere Seiten, da auch hier viele Besucher den Einstieg über eine Suchmaschine finden (Hassler, 2008, S. 229). (Quelle: Wikipedia) Und der Informationsgehalt ist  zum Teil hier ja größer als in Blogs, die überwiegend nur Fotos zeigen.
- Aber wie ich ja bereits schrieb, werde ich mit diesem Blog irgendwann zu Wordpress übersiedeln, das ist einfach das bessere Blog-System. Es ist nur noch eine Frage der Zeit.



Den Skoom-Counter ganz unten rechts in der Sidebar habe ich inzwischen auch entfernt. Solche externen Tools kosten nur unnötig Ladezeit. Manche sind ganz nett oder eine optische Spielerei, haben aber keinen wirklichen Mehrwert.

Und wie man Google Analytics in die Blogger-Blogspot-Blogs einfügt, das hat Mira von copy paste love in diesem Beitrag schon beschrieben, so daß ich mir diese Mühe ersparen kann. Ansonsten wäre ein solcher Artikel in meinem anderen Blog erschienen. Bei Mira finden sich übrigens noch mehr Blogger-Basics. Und wer noch mehr Infos über Google Analytics sucht, klicke doch einfach mal in diese Seite hinein. Zudem gibt es einen Blog zu Google Analytics, der allerdings englischsprachig geführt wird. Allerdings gibt es auch andere Blogs, wie diesen, die sich in deutscher Sprache mit Google Analytics auseinandersetzen.

Nachtrag 26.06.2014
Meine Optimierungen in Bezug auf die GA-Statistik notiere ich an dieser Stelle.
Leider war es mir eben nicht gelungen, nach dieser Anleitung das Archiv auf einer separaten Seite zu implementieren. Vermutlich würde dies viel Ladezeit sparen und die Absprungrate würde niedriger ausfallen.

Hier mal ein Beispiel, was die Ladezeit blockiert - nun gilt es diese aufzuspüren und zu ändern, sofern mir möglich. Denn alles, was bloggerseits nicht verändert werden kann, liegt schließlich nicht in meiner Macht.