Montag, 30. Mai 2011

Gartenabfälle am Waldrand entsorgt ...



Auch darüber - das dachte ich mir doch - gibt es bereits wissenschaftliche Untersuchungen ... so fand ich heute

Zum Einfluß der Gartenkultur auf die Flora der Waldränder 
On the influence of horticulture on the flora of edges of forest

In Braunschweig hat man Waldränder im Stadtgebiet auf ca. 85 km Waldrandlänge untersucht.
63 Sippen sollen sich über Gartenabfälle ausgebreitet haben.

Da werden Fragen gestellt, wie ... wo sich Schwerpunkte der Verwilderung von Gartenpflanzen abzeichnen oder ob die Arten auf den Waldrand beschränkt bleiben bzw. auch in den geschlossenen Wald eindringen können ....

Fragen, die ich mir auch schon gestellt habe. . .  Denn was der Mensch künstlich an den Waldrand bringt, läuft Gefahr, auch in den Wald einzudringen. Unter Umständen können so auch Waldpflanzen, selbst Tiere, bedroht werden. Freilich wird das in den meisten Fällen nicht passieren, da dieses Geschehen auch lichtabhängig ist.

Invasive gebietsfremde Pflanzen, Agriophyten (oder Neueinheimische) die sich durch das Zutun des Menschen in unseren Breiten (und Wäldern) etabliert haben:



Fallopia japonica Japan-Knöterich

Imptiens glandulifera - Drüsiges Springkraut

Es ist immer gut, aufzupassen, bevor es zu spät ist  ... einen Wald zu heilen, bspw. vom Springkraut zu befreien, ist ein wenn nicht gar unmögliches Unterfangen ...

Kommentare:

  1. und ichfinde die schlimmst Pflanze ist der Bärenklau, der mit riesiger Dolde blüht und so verherrende Folgen hat.
    eine Bekannte hatte ihn in ihren Beeten bei Sonnenlicht zwischen dornigen Pflanzen zurückgeschnitten und wußte nicht von der Gefahr.
    Danach war sie mit schwerrsten verbrennungen auf end Armen Brustbereich lnage im Krankenhaus und die Narben bleiben.

    da finde ich dann auch mal Unkrautvernichtungmittel akzeptabel, dennn wo Bärenklau wächst verschwindet sämtliche Vegetation und eimal die Saat im Garten, dann hat man auf jahrzehnete Freude daran.
    in Skandinavien wird es intensiv bekämpft.

    und im Garten gibt es für mich keine Abfälle nur Wertstoffe für den Kompost, die benjeshecke , das Hochbeet...Mulch
    Grüße Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Diese Gartenabfallentsorgung im Wald muss nun wirklich nicht sein. Viel schlimmer als die Neophyten finde ich, dass der Abfall die kleineren Pflanzen darunter erstickt, z.B. Buschwindröschen. Oft ist es Nadelholzschnitt oder ähnliches, der auch noch den Boden ansäuert.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥