Montag, 2. Mai 2011

Oh wie kalt ist es geworden


Oh wie kalt ist es geworden und so

traurig, öd und leer! Rauhe Winde wehn

von Norden und die Sonne
scheint nicht mehr.

Auf die Berge möcht' ich fliegen,

möchte seh'n ein grünes Tal,

möcht' in Gras und Blumen liegen

und mich freu'n am Sonnenstrahl.

Möchte hören die Schalmeien

und der Herden Glockenklang,

möchte freuen mich im Freien

in der Vögel süßem Sang.

Schöner Frühling, komm doch wieder!

Lieber Frühling, komm doch bald!

Bring uns Blumen, Laub und Lieder,

schmücke wieder Feld und Wald!



Auch wenn der Osterstrauß meiner Mutti nun leicht angewelkt ist, macht er sich doch noch gut auf dem Gartentisch auf der Terrasse in dieser Kanne.

Trotz gerade mal 2 Plus-Graden in der Nacht belasse ich alle Pflanzen auf der Terrasse, ob Engelstrompete, Geldbaum oder Zitrusbäumchen - der mögliche Bodenfrost wird nicht gleich die ganze Pflanze umbringen ;-)

Freilich sind die Eisheiligen noch nicht vorbei (und im letzten Jahr gab es am 5. Mai noch Bodenfrost!) - das ist erst offiziell am 15. Mai der Fall . . .

Kommentare:

  1. Liebe Sara,

    es ist überall so kalt geworden.
    Auf dem Rad brauche ich morgens Handschuhe und
    Mütze.

    Nun hoffe ich, dass im Waldgarten bald wieder
    die Sonne scheint.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Deinen Mut habe ich nicht. Ich war heute Nachmittag mit der Sackkarre im Garten unterwegs und habe die empfindlicheren Kübelpflanzen in die Garage gebracht. Wahrscheinlich hast du Recht und ich mache mir viel zu viel Arbeit.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Sara
    Waaaas, so kalt ist es bei euch? Bei uns hats bestimmt jetzt noch 10° oder wärmer. Und - seit Wochen - hats grad vorhin mal ein halbes Stündchen geregnet. Ich hoff und wünsch es mir so sehr, dass es den ganzen Tag rüber regnen möge. Die Natur lechzt danach und wir Menschen irgendwie auch.
    Schade, hast du (noch) keine Maierisli in deinem Waldgarten. Der wär doch so prädestiniert dafür! Wer weiss, vielleicht, irgendwann mal. Also die eine Ecke im Garten, die würde ich dir gratis und franko überlassen und wenn du näher wohnen würdest, würde ich eigenhändig alles ausbuddeln und dir in den Waldgarten bringen.
    Hab einen wunderbaren Tag.
    Ida

    AntwortenLöschen
  4. ...bei 3°C plus schneit es nun gerade - das letzte aufbäumen des winters - der schnee bleibt nicht liegen...
    dabei wars vor ein paar tagen so warm, dass man in kurzen hosen und t-shirts gehen konnte...

    es gibt einige pflanzen, die minusgrade ganz gut vertragen können - meine geranien gehören leider definitiv nicht dazu...
    ich wünsche dir einen schönen tag
    liebe grüße
    karin

    AntwortenLöschen
  5. ja kalt ist es geworden , hoffemal dass nichst einfriert bei dir, wäre schade...

    Liebe Grüsse Elke

    AntwortenLöschen
  6. @ Elisabeth
    ja, hier ist es auch so kalt - nachts nur noch 2 Grad!

    @ Anette
    Es ist auch ein bißchen Erfahrung, denn wirkliche Fröste, die den Topfpflanzen hätten schaden können, hatten wir all die Jahre nicht um diese Zeit. Aus dem Grunde und weil die Sonneneinstrahlung doch schon recht stark war und ist, erspare ich mir diese Mühe. Früher habe ich mir aber auch immer zuviel Arbeit damit gemacht.

    @ Ida
    Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich das Wetter und die Temperaturen innerhalb Deutschlands allein schon sind!
    Aber heute strahlt die Sonne schon wieder vom Himmel, es kann nur wieder besser werden!
    Doch, Maiglöckchen hatte ich mir im vergangenen Jahr so zwei drei aus dem Wald geholt. Aber ich kann sie hier leider nicht entdecken. Denn wenn sie erst einmal drin sind im Garten, müßten sie sich ja auch von selbst vermehren. Doch bei dem Waldmeister glaubte ich auch, er wäre nicht angegangen, dabei habe ich inzwischen mehrere sehr schöne Exemplare davon entdeckt. Also gefällt ihm unser Gartenboden sehr wohl.
    Wahrscheinlich habe ich die Maiglöclkchen nur noch nicht entdeckt, weil es noch wenige sind. Sehr lieb von Dir jedenfalls, danke! :-)

    @ Karin
    Schnee, ohje! ;-) Wir hatten ja - zumindest letztes Jahr - doch so ähnliches Wetter, daher verwundert mich das jetzt.
    Ja, hier wars genauso warm! Wie im Sommer!
    Tja, die Geranien habe ich auch draußen gelassen, sie schauen aber noch kaum aus der Erde. Jetzt bin ich ja mal gespannt ... Minus wars hier allerdings wohl auch nicht, aber knapp davor.

    @ Elke
    das hoffe ich auch. Habe noch gar nicht nachgesehen. Das werde ich gleich nachholen.

    Liebe Grüße @ all
    Sara

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sara,
    es ist in der Tat bitterkalt geworden.
    So muss ich mich immer noch gedulden, bis meine Tomaten nach draußen gepflanzt werden können.
    Viele Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥