Dienstag, 10. Mai 2011

Vergissmeinnicht-Tee, Veronica officinalis und Gänseblümchen


Dies ist meine heutige Ernte für künftige Tees. Denn aus Vergissmeinnicht, Gänseblümchen und Ehrenpreis läßt sich vortrefflicher Kräutertee brauen.

Für einen Vergissmeinnicht-Tee nimmt man ein bis zwei Teelöffel Vergissmeinnicht (Myosotis) die in einer Tasse mit kochendem Wasser übergossen wird. Nun noch zehn Minuten ziehen lassen, dann ist der Tee fertig.

Vergissmeinnicht hilft bei Verdauungsproblemen und Durchfall. Man kann auch eine Tinktur daraus herstellen, die - als Umschlag - hilfreich bei Hautentzündungen und Quetschungen ist. Seine Blüten werden überdies auch gern in Salate oder Suppen nicht nur zum Augenschmaus gegeben.

Auch das Gänseblümchen (Bellis perennis) gibt einen heilkräftigen Tee.

Wir sollten diese wilden Kräuter viel öfter zu uns nehmen, dann wären wir viel weniger krank!

Gänseblümchentee regt den Appetit und Stoffwechsel an, ist verdauungsfördernd und hat krampfstillende Eigenschaften. So lindert es Husten und wirkt auch harntreibend und blutreinigend. Auch in anderen Zubereitungsformen, etwa als Tinktur kann man es nutzen.

Für einen Gänseblümchen-Tee übergiesst man ca. 1 - 2 Teelöffel Gänseblümchen-Blütenköpfe mit einer Tasse kochendem Wasser und lässt diesen 10 Minuten ziehen.

Ehrenpreis (Veronica) wird auch Bauernhungerblumenkraut genannt oder - sehr bezeichnend - Heil aller Schäden - daneben hat es noch ein paar unbedeutendere Namen ...Traf ich diese sehr hübsche blaublühende Pflanze im vergangenen Jahr nur vereinzelt einmal an, so hat sie sich inzwischen rasant ausgebreitet. Es ist eine Freude, dies zu erleben!



Ehrenpreis in einem der Wiesen-Rondelle im hinteren Waldgartenbereich

Ein Leser wies darauf hin, daß es sich bei dem hier abgebildeten Ehrenpreis um den Gamander-Ehrenpreis handelt! Dieser kann wohl ähnlich wie der Ehrenpreis verwendet werden!


Aus dem Ehrenpreis - genauer Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis) werde ich u.a. einen Kräuterwein herstellen. Aber auch Tee - dazu übergießt man 2 TL getrocknetes und zerkleinertes Ehrenpreiskraut mit 1/4 l kochendem Wasser und läßt ca. 10 Min. abgedeckt ziehen. Man kann diesen Tee 3 x täglich zu den Mahlzeiten in kleinen Schlucken und natürlich nicht zu heiß trinken.

Schon der Kräuterpfarrer Sebastian Kneipp schwor auf Ehrenpreistee, er setzte ihn auch bei chronischem Husten ein. Auch bei chronischen Ekzemen hilft Ehrenpreistee sowie bei Altershaut gegen das Hautjucken. Ehrenpreiskraut ist aber auch zur Appetitanregung gut, wie sehr viele heilkräftige Wildkräuter.
Bei Konsum der rohen Blütenköpfe in kleinen Mengen kann es zu einer halluzinogenen Wirkung kommen schreibt Wikipedia!
Das nächste sind dann wohl die Rosenknospen, die ich auch u.a. zu Tee verarbeiten werde ... die Zubereitungsform vermerke ich hier schon einmal. Man kann Rosenknospen vielfältig verwenden. - Wenige Rosenknospen sind sogar schon aufgeblüht - sehr früh in diesem Jahr! Die Rosenblüte startet dieses Mal um einiges früher als 2010!
.

Kommentare:

  1. Der abgebildete Ehrenpreis (zumindestens der auf dem unteren Bild) ist der Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys). Davon gibt es in Österreich allerdings ein paar Unterarten, die z. T. auch als Arten angesehen werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, das hab' ich inzwischen auch längst mitgekriegt. Nur wie das so geht - wenn ein Blog erst diesen Umfang angenommen hat, kommt man kaum noch nach, auch mit Nachbesserungen ...

      Herzliche Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥