Montag, 20. Mai 2013

Löwenzahn!!!



Löwenzahn, Löwenzahn, zünde deine Lichtlein an!
Lichtlein gelb und Lichtlein weiß, Lichtlein auf der Wiese
Löwenzahn, Löwenzahn, zünde deine Lichtlein an!
Pust´ ich alle Lichtlein aus, dunkel wird´s im Wiesenhaus.
Löwenzahn, Löwenzahn zünde deine Lichtlein an!
Tausend Fünklein fliegen fort blüh´n an einem andern Ort.
Löwenzahn, Löwenzahn, nächstes Jahr fängt´s wieder an.
Das ist kein poetischer Ausflug! Sondern eher Ausdruck meiner "Hilflosigkeit" ;-) Denn so ähnlich schaut es nun über Pfingsten auf unserer "Wiese" auch aus - ich mag sie gar nicht mehr fotografieren ;-)
Denn mein Mann kam vor Pfingsten nicht mehr zum Rasenmähen. Die Kinder waren auch nicht greifbar und ich selbst darf den schweren Mäher nicht schieben, auch wenn ich das problemlos muskel- und kräftemäßig könnte . . .

Nun muß ich mir überlegen, ob ich es morgen Früh nicht doch einfach wage . . . denn ich kann's - ehrlich gesagt - einfach nicht mehr sehen!




Und auch wenn Pusteblumen hübsch ausschauen - in der Natur - so möchte ich davon doch keine im Garten! Nun habe ich das Malheur und werde jäten müssen wie ein Weltmeister. Leider begreift man(n) das nicht unbedingt . . . so langsam sehne ich mich nach einer Wohnung - ganz ehrlich! Nicht, daß mir dann doch noch einmal solch ein Post unterkommt . . .


Diese Aufnahmen entstanden übrigens nicht mit meiner neuen Kamera sondern einfach mit dem Smartphone ;-)


Font Harting
Filter Seasons (Power Cam on Samsung S3)

Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    ich kann dich verstehen, dass du sie nicht besonders gern im Garten hättest.
    Ich liebe Löwenzahn und auch die Pusteblumen.
    In unbeobachteten Momenten lasse ich die kleinen Fallschirme fliegen.
    Einen guten Start in die verkürzte Woche wünscsht
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag sie ja sonst auch, die Pusteblumen ... im Garten ist das halt so eine Sache. Und der Rasen/Wiese läßt sich auch sehr schwer mähen mit all dem fetten Löwenzahn darin. So viel auf einem Haufen hatten wir in anderen Gärten noch nie. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Tja, da wir am Sonntag die sehr alten riesigen Fuchsien bei meiner Mutter aus dem Keller holten und im Garten verteilten, und der Montag so recht kein Gartentag war, musste ich gestern Abend entsetzt feststellen, dass sich das Löenzahngelb auch schon zum Ausflug bereit machte. Vom Wieserand konnte ich ein paar Köpfe fassen und ohne viel Saatverlust in die Mülltonne befördern. Die, die weiter hinten stehen, werde ich heute mit Gummistiefeln rupfen, denn da könnte noch der ein oder andere kleine Krabbler mir auflauern.
    Klar sieht das bei Dir jetzt nach reichlich Auswanderern aus. Aber ganz ehrlich, unter den Umständen hätte ich mich mit einer Tüte bewaffnet und möglichst viele Saatstände schnellstmöglich abgerissen. Denn Bücken kannst Du Dich doch wohl noch?
    Oder brauchst Du wegen Deiner Augenprobleme - wie meine Schwiegermutter dafür einen Gärtner? Sie kann angeblich durchs tiefe Bücken wieder eine Thrombose im Auge bekommen und jammert dementsprechend wie teuer ihr Garten ist. Wenn Haus & Garten nicht ein Status-Symbol für sie wären, wäre sie nämlich besser in einer Wohnung mit Terrasse aufgehoben.
    Und mir scheint, bei Dir kommen solche Überlegungen, dass der Garten zu viel wird, immer stärker durch, da Du Deine freie Zeit eigentlich nicht mehr mit Gartenarbeit verbringen möchtest. Wenn wohl eher mit Garten genießen ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das kann SEHR schnell gehen. ;-) Hätte ich kurz vor Pfingsten so auch nicht gedacht, zumal das Wetter auch nicht danach aussah.
      Ja klar kann ich mich bücken und auch "stundenlang" in der Hocke arbeiten. Nur fehlen oft Zeit und dann auch Energie. Und ich hab' ja abgerissen, was ich konnte, nur gibt es hier wirklich Tausende ... Millionen ... ;-) bei ca. 400 qm kannst Du Dir ja ausrechnen, wenn der größte Teil des Gartens Wiese ist. ;-)Und scharf gucken kann ich auch nach wie vor, meine Augengeschichte ist anders geartet. Das ist alles nicht das Problem.
      Bei uns spielt viel auch das Organisatorische eine Rolle, das ich allein leider nicht managen kann, denn dabei müssen alle mitspielen. Ansonsten werke ich gern im Garten. Aber ich arbeite ungern gegen Windmühlenflügel an. Also wenn's nach mir ginge, würde ich wöchentlich zur Zeit mähen (schon des Löwenzahns wegen), alles effizient gestalten, z.B. eine elt. Rasenkantenschere kommt bald, das ist schon mal eine Erleichterung. Denn derzeit wächst die Wiese teilweise noch bis an den Zaun. Das erfaßt der Rasenmäher nicht, das muß alles per Hand geschnitten werden. Die Zeit habe ich oft einfach nicht, weil ich ja sehr häufig unterwegs bin. Ich hätte sie gern - davon abgesehen, denn Gartenarbeit ist für mich, ähnlich wie für Dich ja auch, Entspannung, sofern man die Zeit hat und nicht allem hinterherhecheln muß. - Aber div. Termine zwingen mich vorläufig leider zu einer anderen Art von Leben ... Natürlich will ich nicht NUR im Garten ARBEITEN ... klar, wer will das schon? Ich will mich auch darin entspannen können. Doch weiß ich auch, vor dem Vergnügen kommt die Arbeit und das ist an sich für mich auch kein Problem. Bei unserer Zeitknappheit und Energiemangel müßten wir das alles straffer organisieren und eben das gelingt mit meinen Familienangehörigen leider nicht.

      Ein Statussymbol brauch' ich auch nicht. Ein Garten war mir einfach für Erholung und Relaxen wichtig, für meine Wildpflanzen ... um sie unbelastet genießen zu können ... nun ist einiges anders gekommen ... aber noch habe ich Hoffnung ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Schön und erfrischend geschrieben. Danke für diesen Post. Mir geht es ähnlich: Einerseits Freude über die erwachende Natur in allen Farben und Formen ... Anderseits möchte frau einen einigermaßen ansehnlichen Garten und das schaffe ich nur noch knapp ;)

    Herzliche Grüße aus Augsburg , Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Heidrun!
      Und so ist es. Aber wenn wir fast 2.000 qm und früher sogar an die 4.000 qm im Griff hatten, wird es doch wohl über kurz oder lang auf ca. 400 qm noch gelingen. Vielleicht bin ich da manchmal auch ein wenig ungeduldig. Denn einmal kam der Umzug mehr oder weniger unverhofft, dann hab' ich hier nicht gerade meinen Traumgarten, er muß es erst noch werden, darüber gehen ein paar Jahre ins Land und das muß man dann in Relation zum Lebensalter sehen. Obendrein weiß ich nicht einmal, ob wir hier bleiben können .... was auch berufliche Gründe hat ... ergo nervt es einen schon, wenn man nicht "gleich" alles so halbwegs im Griff hat, weil man einfach "nur leben" will ...
      So sind die Gründe, etwas nicht oder adäquat zu schaffen, bei jedem sicher andere ...
      Zumindest ich gebe nach dem heutigen Mähen die Hoffnung noch nicht auf ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Liebe Sara,

    ich wünsche dir viel Freude mit deinem Garten.

    Sonnige Grüße

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Elisabeth,
      heute kann man - fast - wieder von Freude sprechen ... nach dem Mähen ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Lach bitte nicht, aber wir haben den Löwenzahn dadurch stark reduziert, indem wir ihn im Wildkräutersalat essen. Da kommt er erst garnicht zum Blühen. Die noch unaufgeblühten Blüten, die als kleiner grüner Knuddel zu sehen sind, schmecken uns gut, manchmal sogar in Richtung "nussig". Bei der Fülle bei dir im Garten müsstest du schon eine ganze Infanterie zum Salatessen einladen, kleines Spässchen. Ausstechen mit der Wurzel wäre eine Möglichkeit, aber wer kann das schaffen? Hilft tatsächlich nur eins, die Blüten abzusammeln, damit erreicht man sicher die meisten Erfolge.
    Zum Rasenmähen bin ich auch nicht mehr vor Pfingsten gekommen, heute sieht es auch nicht danach aus, als würde etwas daraus.
    Eine gute Woche
    wünscht dir Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darüber lache ich keineswegs, liebe Edith. Nur haben wir hier wirklich Unmengen von Löwenzahn, die könnte ich allein gar nimmer verzehren, so gern ich auch Löwenzahn mag.
      Zudem machen Hunde, Füchse, Katzen und Marder, auch Igel in unseren Garten. Ich hätte große Bedenken derzeit, überhaupt etwas aus dem Garten zu essen, geschweige denn etwas, das nahe am Boden wächst. Mit dem Fuchsbandwurm, aber auch anderen Helminthen ist ja nicht zu spaßen.

      Es ist schon so, wie Du es schreibst, daß man ihn ausstechen KÖNNTE, aber WER kann das schon? Auf einmal schon gar nicht und sukzessive, Tag für Tag, auch dafür fehlen mir oft Zeit und Energie, so sprießen schon wieder zahlreiche Neue, noch bevor ich überhaupt ausreichend weggemacht habe.

      Ich kann nur hoffen, daß sich die Löwenzahnproblematik mit der Zeit von "allein" regelt, einfach auch deshalb, weil wir den Garten anders bewirtschaften als unsere Vorgänger, die den Rasen sogar noch düngten. ;-)
      Nun haben wir es heute Gottseidank geschafft mit dem Mähen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara,
    ich kann dich auch gut verstehen - bei uns macht sich der Löwenzahn auch immer breit - wir haben natürlich keine so große Wiese wie du und deshalb war es nicht so schwer, ihn unter Kontrolle zu bringen - immer gleich hinterher und ausgestochen, bevor die Blüten versamen - mit den Jahren wird es immer weniger -

    ich habe keine Ahnung, warum Kim´s Blog geschlossen wurde - ich hoffe nicht, dass mit Ihrem Mann doch was Schlimmes passiert ist - es klang nicht gut im letzten Post -

    liebe Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ruth,
      unsere Wiese besteht fast nur aus Löwenzahn. Wie ich das jemals schaffen sollte??? Wenn es sich nicht von allein ändert ...
      Aber darunter ist Schutt, unglaublich viel Bauschutt, deshalb gedeiht er so gut.

      Vielleicht überlegt Kim es sich doch noch einmal, schau mal hier - man kann Blogs noch eine ganze Zeit nach dem "Löschen" wiederherstellen

      http://google-produkte.blogspot.de/2009/04/holt-euch-eure-geloschten-blogs-wieder_03.html

      viele liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  7. Was mir dazu noch einfällt ... man kann auch einzelne Posts löschen, wenn man nicht will, daß sie jeder noch lesen kann. Somit bleibt aber der Blog als solcher bestehen, wenn man ihn wiederherstellt.
    Den meinen (Herz und Leben) hatte ich ja wiederhergestellt, weil ich selbst dort doch gern gelegentlich nachschlage. Das könnte ich in der Form nicht mehr, wenn ich nur die xml-Datei aufhebe. Darin finde ich zwar auch alles, es schaut aber nicht so chronologisch und optisch auch nicht gut aus. Man bräuchte dazu einen Offline-Blog-Reader, den gibt es meines Wissens aber bislang wohl nicht.

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥