Dienstag, 28. Mai 2013

Vogelnest im Blumenkasten auf dem Balkon


Durch Irmi's Post kam ich darauf, hier einmal das Vogelnest auf dem Balkon meiner Mutter zu zeigen, das sie vor Jahren in ihrem Blumenkasten fand.
Es war ein eindrucksvolles Erlebnis, die Jungen schlüpfen zu sehen. So etwas erlebt man nur selten im Leben. Aber das es möglich ist, auch auf dem Balkon Vögel aufwachsen zu sehen, möchte ich hiermit zeigen.


Die Bilder wurden vor Jahren an einem 1. Juni aufgenommen. Also gar nicht so viel später als heute! - Sind sie nicht goldig, die Kleinen?! :-)

In diesem Jahr dürfte die Vogelwelt es schwerer haben bei all dem Regen . . .




Fonts  KünstlerScript +  HammerKeys
obiges Foto stammt von meiner Schwester Angie, wie gekennzeichnet!



Doch ist nicht jeder Balkonbesitzer begeistert von Vogelnestern auf dem selben. . .

Kommentare:

  1. Das ist wirklich zauberhaft! Wie mutig sie doch sind und wie viel Vertrauen da sein muss. Zur Zeit ist genau vor unserem Kuechenfenster ein Nest in einer Kolkwitzie und die Amselmutter sitzt seit einigen Tagen dort und bruetet. Bin schon gespannt, wie viele Junge es sein werden. Bei einem schnellen Blick, als die Mutter kurz das Nest verlassen hat, konnte ich 3 Eier entdecken.
    LG Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben diese Zeit alle sehr genossen. Es war etwas ganz Einmaliges. Die Vögelchen wußten schon, daß sie stets ihr Futter bei meiner Mutti bekommen und es dort gut haben.
      Allerdings machten sie eine große Schweinerei auf dem Balkon. Das fing schon damit an, daß sie die Blumenerde - noch bevor das Nest gebaut wurde - aus dem Kasten kratzten. ;-)
      Ja, man muß bereit sein, so Einiges hinzunehmen, wenn man so etwas Schönes so hautnah erleben will.
      Wie schön, daß Du vor Deinem Küchenfenster auch ein Amselnest beobachten kannst, liebe Rita. Das ist doch etwas zu Schönes, woran sich wohl jeder Mensch erfreut.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Sara, wundervolle Bilder.
    Wie man hört, sind schon viele Jungstörche verendet, weil die Nester einfach zu nass wurden. Auch die Amseln haben wieder zu leiden. Mein Nest ist geschützt
    und ich hoffe, es bleibt auch im nächsten Jahr wieder die Wohnung für die Grauschnäpper. Und dabei dachte ich immer, es wären Spatzen.
    Einen schönen Restabend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, die Armen! Bei meiner Mutter in der Gegend sind es die Raben bzw. Krähen. Nicht jetzt in diesem Jahr. Aber sie haben schon so viele Junge verloren durch Sturm und heftiges Wetter. Und wie sehr sie um ihre Brut bzw. die Jungen trauern, das Wehklagen geht tagelang!
      Ja, das hätte ich jetzt auch nicht gewußt und vermutlich auch an Spatzen gedacht. Doch da gibts noch mehr "Braun-"Getigerte" :-) Ich werde die meinen auch mal ganz genau unter die Lupe nehmen. Danke für die Aufklärung!

      Alles Liebe
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥