Donnerstag, 16. Juni 2011

Was mache ich bloß mit den Lindenblüten?


Als ich vor kurzem bei Wollschaf/Mumintroll von der dortigen reichen Lindenblütenernte las, war ich sehr traurig. Denn unser Lindenbaum bereitet mir in diesem Jahr großen Kummer!

Alle Blätter, die ich im unteren Bereich einsehen kann, glänzen so:



Alles befallen! Von Blattläusen! Honigtau . . . und Gallen an den Blättern.

Aber auch die wollige Napfschildlaus sowie die Lindenspinnmilbe sind im Kommen . .. und wenn ich diesen Artikel bei "mein schöner Garten" so lese, scheint die Blattlaus zumindest für Linde obligatorisch zu sein ... und auf den Brandkrustenpilz (Ustulina deusta) muß man außerdem aufpassen. Auch durch den massiven Schädlingsbefall gilt die Linde inzwischen als gefährdet.


Nun habe ich gelernt, daß man nur saubere, unbefallene Blüten/Blätter sammeln darf, schon wegen der guten Haltbarkeit. Schließlich muß man die pergamentartigen Hochblätter/Flügelblätter mit ihren "Nüßchen" ja mit abpflücken ... wie handhabt ihr das?

Und wie machen Apotheker bzw. ihre Zuliefer(pharma-)firmen das? Werden die Bäume womöglich gespritzt? 

Die Herkunft dieser Droge ist ja hauptsächlich aus Norditalien, Österreich, dem Balkan, Polen und Russland. 


Es ist wirklich ein Jammer, denn der Baum steht in voller Blütenpracht! Der Lindenblütentee ist ein vortreffliches beruhigendes Getränk und auch zur Gesichtskosmetik eignet sich ein Auszug ganz hervorragend!

Was könnte ich da ernten! Wenn ich - allerdings - in den Baum klettern könnte, was mir persönlich leider nicht möglich ist . . .


Ein kleiner Ausschnitt aus dem großen Lindenbaum


Im letzten Jahr blühte die Linde erst viel später und war weniger befallen.

Interessant ist auch ihre Zugehörigkeit zu den Malvengewächsen.

Tiliae flos - Lindenblüten
 Neu-Untersuchung von Tiliae flos DAB 8
Linden-Rezepte
Pflanzen zur Behandlung 
(Lehrbuch der Phytotherapie)
Zubereitungen 
Tiliae corticis pulvis 
Tiliae extractum siccum 
Species diaphoreticae

Alles über Lindernblütentee (Perlas Perlenkiste)
Lindenblüten in Südfrankreich 

Kommentare:

  1. Hallo, liebe Sara,
    auf meinem Kurz-Trip durch die unendlichen Weiten husch ich ganz rasch bei Dir rein... bin im Moment viel im Garten und genieße...
    hach, was lese ich... der arme Lindenbaum...
    leider kann ich Dir keinen Tipp dazu geben...
    danke Dir aber für Deine Informationen;
    was es für viele Schädlinge gibt, die einen so tollen Baum befallen...
    ganz in unserer Nähe gibt es eine mit Lindenbäumen bepflanzte Straße und jedes mal, wenn ich mit dem Fahrrad durch diese Allee fahre, atme ich ganz bewußt diesen wunderbaren Duft ein...

    sonnige und liebe Grüße schickt Dir Traudi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sara,

    du hast ein enormes Wissen.
    Das hatte mein Vater auch. Doch damals fehlte
    mir das Interesse.

    Aus dem gewittrigen Bochum liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das kenne ich nur zu gut, meine liebe Elisabeth - und entschuldige, wenn ich so spät noch - hier - antworte. Ich hoffe, Du hast die Kommis im Abo?

      Bei mir gings mit technischen Dingen so, mein Vater wollte aus mir wohl einen Jungen machen, aber da war ich durch und durch Mädel und hatte mit techischen Dingen absolut nichts am Hut. Heute ist das zum Teil sogar anders. Physik und Chemie lehnte ich als Kind eben wegen seiner Beharrlichkeit ab, Da konnte ich sehr stur sein *lach* Nun, heute bedauere ich es, diese Fächer nicht intensiviert zu haben. Womöglich hätte mir eine wissenschaftliche Karriere im naturkundlichen Bereich bevorgestanden. So habe ich Medien, (Teilbereiche der Kunst), Soziologie und die trockene Politik gewählt. Was mir am allerwenigsten lag (letzteres) ;-) Das Interesse im Naturkundebereich ist heute bei mir immens - so ändert sich alles.
      O.k. - wenn man die Heilpraktiker-Ausbildung hinzurechnet . . . man spürt eben doch, wo seine Wurzeln sind ...

      Danke jedenfalls für die Anerkennung und mit lieben Grüßen
      Sara

      Löschen
  3. Also ,wir waren vor Jahren in Südfrankreich ,Monte Ventoux.
    Dort erntet man die Lindenblüten für den Tee.Dort aber ist ein anderes Klima als bei uns.
    Dort ist nicht so viel Feuchtigkeit in der Nacht.Die Zweige werden abgeschlagen und die Lindenblüten auf der Erde abgesammelt und in riesige Säcke verpackt.Der Urlaub dort war wunderschön,wir saßen schon beim Frühstück auf der Terrasse unter den Lindenbäumen.
    LG Christa

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Ich nochmal.Ich hab mal einen Link bei mir eingestellt.
    Liebe Grüße Christa

    AntwortenLöschen
  6. Danke Ihr Lieben! Und an Christa ganz besonderen Dank!
    An dem Klima liegt es bestimmt. Obwohl es in diesem Jahr ja ziemlich trocken ist. Denn an sich haben wir hier, wo wir wohnen, immer ausreichend Feuchtigkeit.

    Liebe Grüße @ alle
    Sara

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sara,

    das ist wirklich sehr traurig mit Deinem Lindenbaum, einen Rat habe ich leider auch nicht.

    Wir haben in unserem Vorgarten auch einige Sorgenkinder, die immer wieder von Schädlingen befallen werden.

    Einen schönen Abend
    wünscht Dir
    Anke

    AntwortenLöschen
  8. Mit diesem Problem bist Du nicht alleine, auch an unserer Linde müssen sehr viele Blattläuse sein, denn alles darunter wird voll mit Honigtau. Allerdings ist der Baum schon so groß, dass ich mir die Blätter nicht genau anschauen kann, aber es deutet alles auf Blattläuse hin.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Sara, ich liebe Lindenbäume, sie gehören mit zu meinen Lieblingsbäumen.
    Leider kann auch ich Dir keinen Rat geben.
    Mir fallen aber auch an den Rosen sehr viele Läuse auf, auch ähnliche, wie Du sie am Blatt fotografiert hast, so rundliche, größere.
    Nur, wenn die Blätter befallen sind, wieso kann man die Blüten nicht verwenden?
    LG Luna

    AntwortenLöschen
  10. Danke nochmals!
    In meiner Umgebung sind auch alle Linden befallen. Es ist wirklich zu schade!


    Ich frage mich wirklich, wie die Profis, wie ich schon schrieb, die Zulieferer für Apotheken, das wohl machen??? Und damit bin ich gleich bei Deiner Frage, liebe Luna.

    Nun, man erntet zum einen ja nicht nur die Blüten sondern - wie ich oben ja auch geschrieben habe - die daran hängenden pergamentartigen Hoch- oder Flügelblätter. Aber davon abgesehen, ist alles klebrig, auch die Blüten. Und befallene Pflanzenteile kann man eben nicht in Vorratsdosen tun, das hält sich nicht. Es muß schon reine Ware sein.
    Daher ist es mir ein Rätsel, wenn hier alle Linden befallen sind, wie die Apotheken zu ihrer Ware kommen. Denn an sich dürfen diese Bäume ja nicht mit Giften gespritzt werden für medizinische Zwecke ...

    Liebe Grüße an alle
    Sara

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥