Sonntag, 14. Juli 2013

Sommerlicher Gartenspaziergang



Ist es eine Windenart? Aber ihr Stiel ist nicht so sehr lang, was allerdings auch an unserem teilweise verdichteten Boden liegen mag ... Wie auch immer, die Blüten sind wundervoll Blau mit einer weiß-gelben Mitte. Dieses Blümchen erschien plötzlich im Gras bei der Drachenweide, die SEHR langsam wächst. Vermutlich auch wegen des verdichteten, lehmigen, steinernen Untergrundes. Einfach ein Lichtblick, dieses Blau in all dem Grün!


Die gefältelten Knospen schauen einfach liebreizend aus!


Das nun ist eine der Stockrosen, die wohl schon im Garten waren, denn sie blühen in diesem Jahr. Die ich selbst letztes Jahr aussäte, werden ja erst im kommenden Jahr blühen können, da Stockrosen zweijährig sind.



Auch eine weisse Stockrose Alcea Rosea-Hybr. 'Polarstar' steht am Gartenzaun, jedoch weiter hinten in Richtung Ahorn. Diese habe ich jedoch zugekauft, weil ich wußte, daß  meine Stockrosen in diesem Jahr noch keine Blüten zeigen werden.

Auch eine von ganz dunkler Farbe kaufte ich, die zeige ich demnächst dann, denn auch sie blüht schon.



Diesen Käfer fand ich eigentlich im Haus und setzte ihn schleunigst raus in den Garten auf diesen Stein - der Kleine-Finger-Vergleich zeigt seine ungefähre Größe an.


Das Alyssum hat sich schön ausgebreitet :-) Sogar in der Wiese wächst ein wenig davon. Somit muß es sich wohl schon versamt haben. Zumindest teilweise.



Die Taglilien haben auch eine sehr schöne Farbe. Meine Lilien im Waldgarten sahen farblich ein wenig anders aus. Ich habe - ehrlich gesagt- vergessen, ob dies meine sind oder ob diese schon im neuen Garten wuchsen. Schließlich kann man das im Herbst/Winter ja kaum erkennen!





Eine weisse Edelwicke wächst in dem Baumrondell (Apfelbaum) - ich weiß nicht, wie sie da hingekommen sein mag ... eigentlich legte ich nur die einfachen pinkfarbenen Wickensamen in den Boden ... doch von denen kam nicht eine Einzige zum Vorschein!


Die Dünenrose ganz hinten am Gartenzaun treibt schon ordentlich. Ich werde zum Herbst eine Wurzelsperre dort enlassen müssen, damit sie nicht den ganzen Garten überwuchert. Am Zaun ist aber zum dahinter befindlichen Gartenweg schon eine Wurzelsperre eingebaut worden!
Der Maschendraht ist gegen Tiere jeglicher Art (außer Vögel!), damit sie  mir nicht den ganzen Garten vollsch....... - denn das Wühlen selbst mit Gummihandschuhen in Tierkot ist nicht sehr angenehm und zudem auch gesundheitsschädlich! Unser Garten ist schließlich keine Kloake!

Ich finde, die Katzen und Hunde der jeweiligen Halter sollen deren eigene Gärten vollk......, aber nicht den unsrigen! Das ist eine Zumutung und ich habe immer den Verdacht, diese Leute wollen um den Dreck drum herumkommen . . .   Denn je mehr ihre Tiere andere Gärten als Klo benutzen, desto weniger müssen sie sich selbst ihre Hände schmutzig machen!!!

Zum Glück hat das Ganze jedoch vor kurzem aufgehört und ich hoffe sehr, daß es dabei bleibt! Denn wie ich eingangs schrieb, lagen tagtäglich zahlreiche Hunde- Katzen- und andere Kothaufen überall verteilt in unserem Garten. Und obwohl mein Mann sie nahezu täglich beseitigte, hörte der Spuk einfach nicht auf! Da kann man wirklich  zuviel kriegen! Denn schließlich ist unser Garten im Entstehen und ich komme schon sehr viel, fast täglich  mit der Erde in Kontakt. 

Bei einem alteingewachsenen Garten mag das noch anders sein und kaum auffallen, nicht jedoch in einem  noch fast nackten Garten wie dem unsrigen! 

Manche Tierhalter haben oft einen Fehler - sie vergleichen allzu gern Äpfel mit Birnen ;-) Denn das kann es ja wohl nicht sein, daß ein Kot-Verursacher, sobald er darauf angesprochen wird, auf Leute schimpft, die überall Glasscherben herumliegen lassen - so als ob DAS die Berechtigung für die Kothaufen wäre, nur weil andere Leute Glasscherben wegwerfen oder Zigarettenkippen! ;-) Wer so denkt, muß sich nicht wundern, wenn plötzlich in seinem Garten auch einmal die Abfälle wildfremder Leute landen ;-). . . 

Aber zum Glück hat - wie ich ja schrieb, der Spuk mittlerweile aufgehört!

Die Dünenrose treibt schon ganz schön. Zum Herbst werden wir eine Wurzelsperre zum Garten hin einbauen müssen. Am Zaun zum Weg hin besteht ja bereits eine solche.



Das werden mal Sonnenblumen :-) Sie keimen in diesem Garten problemlos. Das hatte ich kaum einmal - wegen der Schnecken in anderen Gärten . . .  

Nun, bei dem einen sind es die Zecken, beim anderen die Schnecken oder Ameisen und hier wohl die Tierhaufen ;-) Alles hat seine Vor- und Nachteile oder?


In dem Sonnenblumen-Beet steht auch der Ilex aus dem Waldgarten. Es sah lange so aus, als würde er eingehen. doch Geduld zahlt sich bekanntlich aus. Plötzlich entdeckte ich vor kurzem rote Spitzen an seinem Stamm - in dieser Farbe treibt er nun endlich aus.

Was ich übrigens noch entdeckt habe, ist ein Mini-Pflänzchen Wilder Wein an der Terrasse. Ich bin nur noch nicht dazu gekommen, es zu fotografieren, aber das wird nachgeholt!
Doch das sind diese schönen kleinen Überraschungen, von denen ich in meiner Sidebar bezüglich desWaldgartens schrieb . . . 


Sogar dem Borretsch gefällt es bei uns :-)


Und hier gleich Dreierlei - Kornblumen, Stockmalve und Borretsch . . . 



Erinnert mich an die Lichtnelke - ich komme eben nicht auf den Namen dieser Pflanze


Ja und auch ein blauer Hibiscus wächst jetzt auch in diesem Garten am Zaun. Ich mag diese Eibische allzu gern. Wenn sie älter werden und überreich blühen, ist das ein traumhafter Eindruck! Im Waldgarten hatten ich den gleichen, der mir dort jedoch verfror. ;-) Vielleicht,weil er noch zu klein war? Die letzten Winter waren aber auch ungewohnt hart für unsere Breiten.



Und hier der Strauch noch einmal in voller Pracht.  Bis der Meine allerdings so groß ist, werden wohl  noch viele Jahre vergehen müssen . . . 



Zu uns kam auch noch ein gelb-bunter Salbei. Er wächst nun im Seitenbeet am Haus, in dem auch der andere Salbei längst seinen Platz behauptet.

Um die 'New Dawn' pflanzte ich Lavendel. Das Beet muß natürlich noch die richtige Form bekommen. Es wird wohl auch  mit Steinen eingefasst werden, um zu verhindern, daß der Rasen ständig hineinwuchert. Denn ganz ohne Rasen/Wiese wird's bei uns kaum gehen.


Endlich schaffe ich es auch einmal, den Maiglöckchenstrauch, der an der Terrasse wächst, zu zeigen. Er ist inzwischen ja bereits verblüht, aber die welken Blütenglöckchen kann man noch erkennen. Auf dem Bild schaut die Blüte jedoch noch schön aus! Im Waldgarten gab es leider keinen Maiglöckchenstrauch, aber in Gärten davor.


Das war nun noch längst nicht alles, aber das soll erst einmal genug sein. Morgen ist bei uns wieder mal ein Ausflug angesagt. Die Gartenarbeit muß auch einmal ruhen können. Jeden Tag möchte ich nicht im Garten arbeiten müssen! Schon gar nicht Sonntags! Denn der Sonntag ist für mich als Christin noch immer ein "Feiertag" ohne Arbeit. Es sei denn, es ginge gar nicht anders ... Krankenschwestern arbeiten schließlich auch. - Also nur wenn es unbedingt sein muß und unumgänglich ist, ansonsten relaxe ich sonntags selbstverständlich lieber . . . das ist wichtig, um die Woche gut zu überstehen. Der Mensch von heute vergisst allzu  leicht, regelmäßige Ruhepausen einzuschieben ... aber man kann eben nicht schadlos sieben Tage die Woche durcharbeiten und private  Hobbies können auch in Arbeit ausarten! Das hat unser Schöpfer gewusst und deshalb hat er den Sonntag als Ruhetag bestimmt!

Wir lesen uns wieder . . . einen angenehmen Sonntag wünsche ich allen Lesern!