Donnerstag, 20. Juni 2013

Blumentöpfe: Plastik oder Ton?? - Und verdreckte Blumentöpfe/Fenstersimse . . .


Mini-Schäfchenwolken gestern gegen 17.46 h und strahlend blauer Himmel . . . da kann der nächste Tag ja auch nur schön brütend heiss werden!

Doch vorab noch etwas anderes, wenngleich ebenfalls Blumentöpfe Betreffendes. . .  

Geht es Euch auch so, daß Eure Töpfe zuweilen mit Dreck (Blumen- oder Gartenerde, irgendwelche Partikelchen)  bespritzt sind? - Ich hasse das ja, denn es sieht wirklich unschön aus. Dieses Phänomen entsteht beispielsweise durch Regen, kann aber auch schon mal beim Gießen vorkommen oder wenn man mit dem Schlauch nicht vorsichtig genug sprengt.

Übrigens schaut auch unser weitläufiges Terrassenfenster untenherum oftmals so unschön aus. Klar bleibt nichts wie es ist und schon gar nicht sauber und schön. Dennoch ärgert es mich zuweilen . . . denn gerade, wenn ich alles saubergewischt habe, sieht es im nächsten Moment schon wieder so dreckig aus. Die ganze Arbeit für die Katz ;-) Ich mag uneffektives Arbeiten einfach nicht!

Oder sollte ich es gleich so halten, wie die beiden "Geizhälse", die Fenster erst gar nicht putzten .... der Regen tut da ja genug??

Nicht, daß wir uns falsch verstehen, ich bin kein Freund von "klinisch rein" - weit davon entfernt. Aber was ich auch nicht mag, ist offensichtliche Unsauberkeit! Leicht entsteht so dieser Eindruck - ganz unbeabsichtigt.
Und ein Geizhals bin ich schon gar nicht - daß mir einfiele, aus reinen (Geld!-)Sparsamkeitsgründen das Putzen fast ganz aufzugeben. ;-)

Ist das mit dem Schmutz bei Euch und Euren Töpfen/Terrassenfenstern eigentlich auch so??

Doch hier - in der Nähe des Fensters - spritze ich nun wirklich nicht mit dem Schlauch. Das muß andere Ursachen haben. Windverwehung, Tiere, natürlich auch bei Regen. Doch im Augenblick regnet es ja nicht. ;-)



Und wie geht Ihr damit um? Wenn dieses Problem auch bei Euch auftritt?

So, jetzt aber zum eigentlichen Thema - Plastiktöpfe oder Tontöpfe . . . da kam ich durch diesen Post und die Kommentare drauf.

Meine in dem Post abgebildeten Töpfe sind aus Kunststoff - ich benutze sie bislang  lediglich als Übertöpfe, obwohl wegen des Wasserabzuges größere Löcher in den Boden gebohrt wurden. Mir ist auch nicht bekannt, für welchen Zweck diese Töpfe verkauft werden, ob direkt für die Pflanzung oder doch nur als Übertöpfe, so wie ich das handhabe?

Vor- und Nachteile verschiedener Blumentopfmodelle

und weil's entfernt dazu paßt

Was sind die Vor- und Nachteile von runden und eckigen Blumentöpfen?

Da unter den verlinkten Seiten schließlich alles zu dem Thema gesagt wurde, brauche ich es hier nicht mehr zu tun. Jeder suche sich das für ihn Beste einfach heraus.

Denn davon ging ich aus, daß die Hortensien Feuchtigkeit lieben und in Plastiktöpfen hält diese sich schließlich länger . . .  dennoch pflanzte ich die Hortensien in einen Tontopf und verwendete den Plastiktopf als Übertopf. Außerdem kann ich zu schwere Töpfe selbst nicht bewegen, auch nicht mit einem Rolluntersetzer, denn die Töpfe müssen dennoch immer einmal auch hochgehoben werden. Ich käme im Garten nie weiter, wenn ich immer erst tage- oder wochenlang auf männliche Hilfe waren müßte. ;-) Einige von Euch haben ja das gleiche Problem. . .

Wie sind denn Eure Erfahrungen mit in Plastiktöpfe eingesetzte Pflanzen?



Noch einmal zurück zu den Töpfen . . . der oben abgebildete mit der "Patina", wie man heute oft so sagt, ist ja noch ganz annehmbar. Einige würden manches drum geben, einen solchen Topf ihr Eigen zu nennen. Wobei ich sagen  muß, daß während meiner Kindheit und Jugend so schäbig aussehende Töpfe keineswegs gefragt waren. Damals wollte man Neues sehen, Unbeschadetes, Sauberes .... diese heute so viel besungene Patina empfand man zu der Zeit eher als Schmutz-Besatz. Speckig, unschön, wie der "Grünspan" am oben abgebildeten Topf. Und das galt als unfein. ;-) Und mir gehts auch heute oftmals noch so - manche diesa Patina-behafteten Töpfe finde auch ich sogar ganz dekorativ, vieles jedoch nicht! Beim oben abgebildeten Topf finde ich den Algen- bzw. Moosbesatz auch nicht so dramatisch., kann zuweilen sogar wertvoll wirken, da alt oder antik. Obwohl es gewiß nicht so sehr lange dauert, bis einen Blumentopf dieser grünen Moosrasen ziert. - Der Topf macht sich eigentlich ganz gut, paßt jedoch nicht unbedingt zu unserem relativ neuen Haus. Zum Waldgarten-Ambiente hat das wesentlich besser harmoniert.

Wenn ich das so in anderen Blogs sehe, sehen die Töpfe dort auch nicht anders aus. Und doch ärgert es mich - besonders - wenn die Töpfe obendrein noch mit Erde beschmutzt sind. Ich habe dann das Gefühl, mit dem Saubermachen nicht mehr hinterherzukommen. Denn aufgespritzte Blumenerdesprenkel sehen weiß Gott nicht schön aus, da kann einer sagen, was er will!!!

Und ich meine so etwas in der Art . . . den Tontopf habe ich da zwar nur provisiorisch hineingestellt, da er von der Größe her schon mal nicht passend ist. Aber davon abgesehen, stören mich mächtig diese  aufgesprenkelten Partikelchen. ;-)

Geht Euch das auch so und wie handhabt Ihr das?
Oder habt Ihr nie Erde an Euren Töpfen/Übertöpfen?
Ich sehe immer nur Gärten, die sauber und ordentlich ausschauen ... oder dort wird ständig geputzt .... oder ? ? ? 





1 Kommentar:

  1. Liebe Sara,

    mit dir warte ich auf Tipps.

    Sonnige Grüße

    Elisabeth

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥