Donnerstag, 31. März 2011

Daher weht der Wind . . .


Wieder etwas Neues - und von daher erklären sich die erneuten Blogger-Probleme, die so einige hatten, wenn auch nicht alle - aber das erklärt sich aus der Tatsache, daß die Blogs auf unterschiedlichen Servern liegen. Anders wäre es technisch gar nicht machbar bei der Vielzahl.
Meine Empfehlung: Jedes Mal ans Blogger-Hilfe-Forum direkt wenden! Denn dort sind auch Google-Mitarbeiter, die das lesen. Denn nur wenn den Leuten von Google überhaupt bekannt ist, welche Probleme ihre Neuerungen verursachen, können sie dagegen vorgehen!

Wenn nie jemand etwas sagt, ist es kein Wunder, wenn die Probleme nicht behoben werden oder es sehr lange dauert, BIS diese in Ordnung gebracht werden.

Wetterwolken


Das schaut heute Morgen nicht nach so sehr schönem Wetter aus . . .

Mittwoch, 30. März 2011

Neue Stiefmütterchen


Gestern besuchte ich eine liebe Freundin und sah bei ihr ganz bezaubernde Stiefmütterchen und Hornveilchen in schönen alten Gefäßen. Wir waren früher Nachbarinnen und entdeckten, daß wir immer das gleiche Faible für diese schönen Blumen hatten, wie wir auch in vielem anderen ähnliche Vorstellungen haben. - Dieser Besuch nun erinnerte mich daran, mir auch noch ein paar dieser Pflanzen mit den wunderhübschen Blüten-Gesichtern zu besorgen. Ein paar alte Emailletöpfe waren auch vorhanden.


Die Stiefmütterchen aus dem vergangenen Jahr sind hier und hier zu finden.



Und wenn manche Stiefmütterchen auch wie Hornveilchen wirken, so lassen sie sich doch nicht ohne weiteres anhand der Kronblätter unterscheiden.  Denn Veilchen besitzen nur zwei davon, Ausnahme bilden jedoch die Hornveilchen, sie sind einfach nur Mini-Stiefmütterchen!
Unterschied Veilchen - Stiefmütterchen

(hier gefunden)

Veilchenblätter
Dieser Post sollte eigentlich gestern (30.03.) erscheinen, doch da fiel unser Internet plötzlich aus, daher erst heute! Die hier aufmerksam lesen, wissen, daß ich oft zeitlich rückversetzt poste, da die jeweiligen Gartensituationen zeitgetreu in dieses Gartentagebuch aufgenommen werden sollen. Dadurch lassen sich z.B. später Vergleiche ziehen, was zu welcher Jahreszeit blühte, wie das Wetter war, an welchem Tag zu welcher Stunde . . .

Fundstücke aus dem Garten


Was man bei der Gartenarbeit so findet . . .

Pflanzenschilder unserer Vorgänger . . .

Die Zwergspiere oder Astilbe chinensis pumila sind lange nicht mehr da. Auch wenn dies Boden bedeckende Pflanzen für den Schatten sind, hat entweder der Wald sie verdrängt oder der schwere Boden - wenn auch bester Boden-Güteklasse  - eignet sich nicht für sie.

Rote Taglilie und Japan-Anemonen (von letzteren sehr reichlich) sind jedoch noch vorhanden.

Aber so geht es mit den Pflanzen - diese von mir gelegten Krokusse habe ich in diesem Jahr auch vermisst! Denn jetzt kommen sie bestimmt nicht mehr zum Vorschein!


In diesem Post werden alle weiteren Pflanzenstecker, die sich im Waldgarten finden, eingefügt.

03.04.2011:
auch von dieser Rauhblattaster ist nichts mehr da!


14.04.2011
Wo mögen beide bloß geblieben sein?

Vor allem - was sollte auch das Sonnenröschen ganz hinten im Waldgarten, wo ich das Schild fand?
Ist doch dort der Boden fast komplett mit Vinca minor bedeckt! ;-)



gefunden am 01.07. - 20.15 Uhr

gefrostete Veilchen


Immer noch ist es ziemlich eisig frühmorgens und das ist kein Wunder bei dem nächtlichen Bodenfrost. Aber lt. Wetterbericht im Radio haben wir nun die letzten frostigen Tage, denn am Wochenende sollen es über 20 Grad werden und damit ist die Nachtfrostperiode endgültig vorbei. Lassen wir uns überraschen!



Nichtsdestotrotz werde ich heute Mittag Veilchen pflücken, um den köstlichen Veilchenzucker herzustellen.

(wie Rosenzucker)


Duftveilchen (Viola odorata)

Voll in Blüte stehen sie endlich wieder, die Veilchenmeere (hier entlang dem Weg hinter der Terrasse) im Waldgarten - ein himmlischer Duft begleitet mich derzeit auf meinen Gartengängen . . .




Montag, 28. März 2011

Blauer Blick


Ein Blick von der Terrasse aus auf das Leberblümchenfeld des Vorgartens nahe bei der Hecke.

Wald-Goldstern


Ich bin sehr stolz auf meinen Wald-Goldstern (Gagea lutea) auch Wald-Gelbstern genannt, und hoffe, daß er sich hier vermehren wird.

Er gehört zwar zu den ungefährdeten Arten, ich habe ihn bewußt aber noch nie gesehen. Aber vielleicht habe ich ihn auch inmitten der ähnlich wirkenden Scharbocksblüten, mit denen er gern in Gemeinschaft steht, nicht ausmachen können?

An der Rückseite ist er wunderschön grün-gelb gezeichnet.




Blütezeit nach Monat - April
Pflanzen - Blütenfarbe Gelb
Waldblumen nach Farbe - Gelb

Seinen Platz hat er in diesem Areal, das seitlich zum Nachbargarten unweit der Terrasse liegt.
Wie man sehen kann, waren heute Aufräumarbeiten angesagt, denn da lag noch so einiges Gestrüpp über den Winter, z.B. das der Japan-Anemonen.



Es wird auch Zeit, daß neue Blumen blühen, denn die Krokusse verblühen nun so allmählich.



Genauso wie auch diese blaue Pracht sich nie sehr lange hält. Doch dann kommen ja bald schon die nächsten blauen Blüher, Vinca minor und die schönen Veilchenteppiche sind auch schon da, doch die in einem nächsten Post.



Das Lungenkraut (Pulmonaria angustifolia) vermehrt sich hoffentlich noch.


WANN? Blogger-Hilfeforum!!!

WANN kann ich ENDLICH wieder MEINE Bilder im Bearbeitungsmodus SEHEN???

WER hat das gleiche Problem? Bitte dort melden!

Blogger-Hilfeforum =>

Morning Lights





(nahe der Terrasse am Weg in den Waldgarten mit Blick zum Nachbarn)

Kalter Morgenmond


Aber doch noch ganz bitterkalt mit 1 Grad in der Frühe!
Freilich müssen auch immer erst die Eisheiligen vorbei sein, bevor es wirklich warm wird.


Späte Lichteffekte


Zwischen Terrasse, Nachbargarten und Niemandsland ...

Sonntag, 27. März 2011

Wachholderdrossel

Am Vogelfutterplatz gibt es nun kein Futter mehr, die gefiederten Piepmätze müssen sich ihr Futter jetzt wieder selbst besorgen. Im Winter 2010 hatte ich die - auch Krammetsvögel - genannten schönen Wachholderdrossel (Turdus pilaris) erstmalig auch in meinem Waldgarten. Ich sah sie daneben oft in meiner Umgebung.  In diesem Jahr nun gar nicht mehr. Ich habe diese kecken Gesellen, die ihr Futter vehement verteidigen, in diesem Winter sehr vermisst! Früher waren diese schönen Tiere schon mal fast ausgerottet, da man sie verspeist hat. Noch heute gibt es Leute, die das tun :-( Genauso wie Lerchen oder andere Vögel.

Besonders die Italiener sind ein bekanntes Beispiel für den Vogelfang mittels archaischer Vogelfallen zwecks Verzehrs.

Mein Buch "Landvögel" weiß noch weiteres Interessantes über sie zu berichten. So verteidigen sie sich gegenüber Krähen, Elstern und Eichelhähern, die ihre Kolonien manchmal vollständig ausräumen, so, daß sie diese mit Kotbomben im Sturz bewerfen. Dieser Kot ist nicht ungefährlich, da er das Gefieder des Feindes so sehr beschmutzen und verkleben kann, daß er flugunfähig wird und damit umkommt!



In der Nähe des Vogelfutterplatzes habe ich diese Tazette ausgepflanzt. Zunächst erfreute sie uns in unserer Eßecke . . .


Als die Blüten nicht mehr ganz so schön waren, kam sie an diesen Platz . . . mal aus einer anderen Perspektive aufgenommen . . . Das Heu ist noch von den Japan-Anemonen und inzwischen weggeräumt.


Diese Wachholderdrosseln haben wir gestern auf einem Spaziergang in der freien Natur entdeckt.


Ich war überrascht, sie bei uns noch anzutreffen, weil ich, wie schon geschrieben, im Winter keine dieser prächtigen Vögel mehr gesehen hatte. Farblich und punktemäßig kommen sie immer ein wenig anders daher, besonders im kalten Winter. Sehr hübsch ist ihr taubengraues Gefieder mit dem braunen Mantel darüber.


Freitag, 25. März 2011

Duftschneeballknospen


Nicht mehr lange, dann wird der Duftschneeball (Viburnum carlesii Aurora) wieder unsere Sinne betören.

Die Bilder vom Vorjahr gleichen sich ungefähr.

Leberblümchenmeer



Weil sie so schön sind, hier noch einmal. Dieses Mal aus einer anderen Perspektive, parallel der Hecke, nahe dem Walnußbaum des Vorgartens - auch wieder ein Ausschnitt aus der weiten Leberblümchen bestandenen Fläche.


Fast blau-weiss leuchten sie von weitem . . .

Entfaltet


Gänzlich entfaltet hat sich die mir verbliebene einzige Christrose und sich damit doch noch zu einer ganz ansehnlichen Blüte entwickelt. Nur leider die Bildqualität des Fotos ist nicht die, die ich mir wünschen würde.

Zarte Rosen


Bis die echten Rosen wieder blühen, tun es diese hier in unserem Treppenhaus.
Normalerweise stelle ich da keine Vasen hin, denn so sehr viel Platz ist dort auch wieder nicht und die Männer achten nicht immer darauf, was da im Wege steht bzw. sehen den Sinn dessen (wozu muß da denn Gerümpel auf der Treppe stehen...) auch nicht unbedingt ein. ;-)



Diese Rosen waren jedenfalls ein Schnäppchen.

Mittwoch, 23. März 2011

Stickdateien - Gartenmotive


... kann ich hier leider nicht anbieten - aber dieses süße Büchlein möchte ich doch gern einmal zeigen, paßt es doch so wunderbar zum Thema Garten. Es ist schon eine Augenweide als solches.

Nun sticke ich leider nicht, habe früher jedoch gelegentlich "frei" gestickt. Aber ich weiß Jemand, die es hin und wieder tut . . .



Begonien vortreiben

(Foto vom letzten Jahr!)

Jetzt ist wohl die Zeit gekommen, die Begonien (Begonia × tuberhybrida) vorzutreiben. Ich habe das noch nie gemacht, mir fiel aber auf, daß die Begonienblüte im letzten Jahr ziemlich spät einsetzte. Und das fände ich sehr schade, denn ich liebe diese herrlichen unermüdlichen Blüten sehr!
Leuchtende Farbenvielfalt im Schatten
Wer die Knollenbegonie jetzt schon am warmen Fenster vortreibt, kann früh den Sommer einleiten
Ich habe mein Faible für diese schönen altmodischen Blütenpflanzen von meiner Schwiegermutter übernommen. In unserem Schattengarten gedeihen sie ideal.
Aus dem Topf habe ich sie allerdings nicht genommen, sie überwintern bei mir im Topf im Keller neben der Engelstrompete (die den Winter gut überstanden hat - sogar der Austrieb ist dort im Keller noch ein wenig gewachsen!)

Ob es natürlich vorteilhafter ist, die Knollen den Winter über aus der Erde zu nehmen, weiß ich nicht.

Dienstag, 22. März 2011

Lichtblick an der Terrasse


Eine Mini-Osterglocke (Narcissus pseudonarcissus) zu Füßen eines Kirschlorbeers an der Terrasse . . . denn kaum sind die Winterlinge verblüht, bereichert dieses leuchtende Gelb als nächstes unseren Garten.

Da waren es noch Zwei . . .


Mit noch fast winterlichem Schmuck wirkt das kleine Katzengrab ganz hinten im Waldgarten immer wieder anders.

Am 12.03.2006 sah die traute Eintracht noch so aus


Doch sehr schnell kann sich das ändern, wenn Katzen schon alt sind!
Diese Blitz-Augen sehen doch einfach immer wieder zutiefst faszinierend aus! :-)


Inzwischen hat meine Mutter nur noch die weisse Katze und die ist nun auch nicht mehr die Jüngste.

auf der Fensterbank


Schriftart des Foto-Copyright für mich zum Merken Magician 40

Mein Winterjasmin blühte ja endlich - doch dieser zartrosa Angehauchte hatte es mir besonders angetan. Deshalb stibizte ich ein Zweiglein davon und habe es in eine Vase gestellt. Wenn es so kommt, wie Silke rät, werde ich hoffentlich in absehbarer Zeit einen bewurzelten Steckling haben .



Anderes wurde bereits bewurzelt, wie diese kleine Weide, die ich inzwischen in der Gegend des Niemandslandes - nahe dieses angeknacksten Kirschlorbeers - ausgepflanzt habe, da es dort besonders feucht ist. Denn eine Weide fehlt mir noch in meiner "Sammlung" ;-)